Einbruchschutz

Ein Einbruchschutz ist eines der wichtigsten Leistungsbereiche vom Schlüsseldienst in Hagen. Die Statistik zeigt, dass in Deutschland alle vier Minuten ein Einbruch stattfindet. Besonders häufig betroffen sind Einfamilienhäuser. Bei vielen Häusern haben Einbrecher die Möglichkeit, das Haus unbemerkt durch die Terrassentür zu betreten. Bei einem Mehrfamilienhaus besteht die Gefahr eines Einbruchs besonders bei der Wohnungstür.

Einbruchschutz vom Schlüsseldienst in Hagen

Die erfahrenen Mitarbeiter des Schlüsseldienstes machen sich auf Wunsch selbst ein Bild über den bisherigen Schutz eines Hauses. Sie kontrollieren alle Fenster, Türen und andere Einstiegsmöglichkeiten der Einbrecher und geben wichtige Tipps, wie ein Haus einbruchssicher gestaltet werden kann. Der Einbruchsschutz muss alle Fenster und Türen umfassen, da Einbrecher viel Fantasie entwickeln, um in ein Haus einzusteigen. Ist eine Pergola an der Hauswand angebracht oder die Mülltonnen stehen nah am Haus, ist das für Einbrecher eine Einladung in die oberen Stockwerke. Durch die unterschiedlichsten Sicherheitsvorkehrungen kann jedes Haus umfassend geschützt werden.

In Großstädten steigt das Einbruchsrisiko

Viele Einbrüche finden in Deutschland vor allem in den Bundesländern Berlin, Hamburg und Bremen statt. Sie können nicht verhindert werden, obwohl diese Stadtstaaten ein besonders hohes Polizeiaufkommen aufweisen. Besonders in Großstädten sind Einbrecher sehr aktiv. Das Risiko eines Einbruchs ist in Großstädten im deutschlandweiten Vergleich fast doppelt so hoch. Die Aufklärungsquote der Polizei liegt in Deutschland bei 17,4%. In Bremen und Kiel liegt die Aufklärungsquote besonders niedrig. Allein im Jahr 2019 ist durch Einbrüche ein Schaden von über 300 Millionen Euro entstanden. Viele Einbrüche werden in den Wintermonaten gemeldet. Das liegt vor allem an der frühen Dämmerung. Immer mehr Hausbesitzer sichern sich durch einen Einbruchschutz ab. Aus diesem Grund konnten fast 40% der Einbrüche abgewehrt werden.

Worauf muss bei einem Einbruchschutz geachtet werden?

Laut Statistik hat sich die Methode, wie Einbrecher in das Haus gelangen nicht groß geändert. Dafür hat aber die Sicherheitstechnik viele Fortschritte gemacht. Durch Schlösser, Riegel bzw. einer robusten mechanischen Sicherung kann verhindert werden, dass der Einbrecher ins Haus gelangt. Sind alle Türen und Fenster gut gesichert und zusätzlich ein gut gesichertes Alarmsystem sichtbar, wird der Einbrecher sein Vorhaben abbrechen. Erfahrene Einbrecher vom Schlüsseldienst können auf Schwachstellen eines Hauses hinweisen. Sie achten bei Fenstern und Türen auf Griffe, Verglasungen und Beschläge. Jedes Haus kann durch einbruchhemmende Türen und Fenster mit einer professionellen Sicherheitstechnologie vor einem Einbruch ausreichend geschützt werden. Dadurch kann das Einbruchsrisiko gesenkt werden. Durch ein modernes Sicherheitssystem kann die eigene Lebensqualität verbessert werden. Einen guten Schutz bieten Beschläge, die mit vielen aushebelsicheren Pilzkopfzapfen ausgestattet sind. Die Pilzköpfe werden in einen Rahmen mit Sicherheitsschließblechen fest verankert. Zusätzlich werden sie mit Spezialdübeln am Mauerwerk montiert. Einen weiteren Schutz bietet ein einbruchssicheres und durchwurfhemmendes Mehrscheiben-Funktionsglas. Um Fenster vor einem Heraushebeln zu schützen, sind auch abschließbare und drehgehemmte Griffe gut geeignet, die sich von Einbrechern nicht so einfach aufbohren lassen.

Irrtümer beim Einbruchschutz

Viele Menschen gehen davon aus, dass die meisten Einbrüche nachts verübt werden. Das ist laut Statistik nicht richtig. Nachts laufen Einbrecher Gefahr, dass die Hauseigentümer zu Hause sind. Viele Einbrecher beobachten über einen längeren Zeitraum ein Gebäude um herauszufinden, wann die Hausbewohner das Haus verlassen und wann sie in der Regel wiederkommen. Tagsüber fallen Geräusche, die durch das Einschlagen einer Scheibe anfallen in der Nachbarschaft nicht auf. Nachts, wenn alles auf den Straßen ruhig ist, hört sich jedes Geräusch doppelt so laut an. Ein weiterer Mythos ist, dass ein Einbruch trotz moderner Sicherheitsvorkehrungen gelingt. Wenn ein Gebäude ausreichend gesichert ist und bei einem unbefugten Eintreten ein lauter Alarm ertönt, werden Einbrecher schnell das Weite suchen. Auch fest installierte Videokameras wirken auf Diebe sehr abschreckend. Sollte der Einstieg in ein Haus nur mit einem höheren Zeitaufwand möglich sein, ist das anvisierte Objekt für Diebe uninteressant. Es ist ein Irrtum, dass der Schaden, der bei einem Einbruch entsteht, von der Versicherung komplett abgedeckt wird. Die meisten Versicherungen zahlen nur den materiellen Wert. Viele Hausbesitzer haben ihr Haus noch nicht ausreichend abgesichert, da sie der Meinung sind, dass sich bei ihnen ein Einbruch nicht lohnen würde. Das kann ein Einbrecher aber in den meisten Fällen gar nicht wissen. Bei einem Einbruch geht es nicht nur um das Entwenden der materiellen Wertgegenstände. Es werden hierbei zusätzlich die ideelen Werte beschädigt und die Privatsphäre verletzt. Aus diesem Grund sollte sicher Hausbesitzer Gedanken darüber machen, ob die eigenen vier Wände ausreichend geschützt sind. Der Schlüsseldienst in Hagen kann sie zum Thema Einbruchschutz optimal beraten.

Einbrüche während der Urlaubszeit

Viele Menschen nutzen ihre freien Tage im Jahr, um mit der Familie einen ausgedehnten Urlaub zu verbringen. Sie fahren für eine längere Zeit weg, so dass die Wohnung oder das Haus unbeaufsichtigt bleibt. Wenn das eigene Zuhause nicht ausreichend geschützt ist, kann es nach dem Urlaub zu einer bösen Überraschung kommen. Einbrecher sind besonders in der Ferienzeit aktiv. Durch einige Sicherheitsvorkehrungen können sich Hausbesitzer vor einem Einbruch schützen. Alle Fenster und Türen müssen fest verschlossen werden. Ein Fenster sollte nie in einer Kippstellung bleiben, wenn das Haus verlassen wird. Das gilt auch, wenn man nur kurz Einkaufen gehen möchte. Fenster und Terrassentüren können zusätzlich mit Kipp-Sicherheitsbeschläge gesichert werden. Auch abschließbare Fenstergriffe sorgen für einen guten Schutz. Wenn die Griffe mithilfe eines Schlüssels verriegelt werden, darf der Schlüssel nicht im Schloss stecken bleiben. Zweitschlüssel für die Wohnungs- oder Haustür sollte nie unter der Fußmatte oder in einem Blumentopf platziert werden. Hier sehen die Einbrecher als erstes nach. Sollte ein Schlüssel verloren gegangen sein, muss das Schloss umgehend ausgewechselt werden. Wenn der Schlüssel in die falschen Hände gerät, ist das für Einbrecher wie eine Art Einladung.

Video- und Alarmsysteme bieten einen hohen Schutz

Eine Tür sollte nicht bedenkenlos geöffnet werden, wenn es klingelt. Das ist besonders dann wichtig, wenn kein Besucher erwartet wird. Eine Türkette sorgt dafür, dass die Tür nur einen Spalt weit geöffnet wird. Aber auch eine Alarmanlage mit Videoüberwachung ist ratsam. Bevor die Tür geöffnet wird, können sich Hausbesitzer über einen Monitor ein Bild darüber machen, wer geklingelt hat. Über eine Sprechanlage kann mit dem Besucher kommuniziert werden, ohne die Tür zu öffnen. Für viele Einbrecher ist bereits die sichtbare Anbringung einer Videoanlage abschreckend. Sie möchten schließlich unentdeckt bleiben. Im Urlaub sollte immer darauf geachtet werden, dass der Briefkasten regelmäßig geleert wird. Diese Aufgabe kann Nachbarn, Freunden oder Bekannten übertragen werden. Viele Einbrecher suchen ganz gezielt nach vollgefüllten Briefkästen. Wenn Hilfe bei der Wahl des Einbruchschutz benötigt wird oder ein Fachmann die Montage der Sicherungssysteme übernehmen soll, ist ein Schlüsseldienst der beste Ansprechpartner.

Hagener Schlüsseldienst